Österreichische Staatsdruckerei: Beendigung der Börsenotiz per 13.3.2020

Maria ZachNews

OTS (Wien, 03.03.2020) – Da die Österreichische Staatsdruckerei Holding AG (OeSD) den gesetzlich vorgeschriebenen Streubesitz von mindestens 2 % der Aktien nicht erreicht, hat die Wiener Börse den Widerruf der Zulassung zum amtlichen Handel verfügt und als letzten Handelstag den 13.03.2020 festgesetzt.

Die OeSD notiert seit November 2011 an der Wiener Börse; der Streubesitz beträgt 1 %. Aufgrund einer EU-Richtlinie wurde das Börsengesetz 2018 novelliert und damit ein Mindeststreubesitz von mindestens 2 % der Aktien verpflichtend. Vorstandschef Robert Schächter: „Das Unternehmen ist solide und gut aufgestellt. Der Abschied von der Wiener Börse ändert nichts daran, dass für die Aktionäre – darunter auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – die OeSD-Aktie dank kontinuierlicher Kurssteigerung und nennenswerter Dividende ein gutes Investment war und ist.“ Der Kurs der OeSD-Aktie hat sich seit ihrer Emission 2011 mit einem Kurs von 11,50 Euro verdoppelt; die durchschnittliche Dividendenrendite liegt bei 3 %.

Aktionäre der OeSD haben bis zum 13.03.2020 die Möglichkeit, ihre Aktien börslich zu handeln. Nach Ablauf der von der Wiener Börse festgesetzten Frist endet die Notierung der Aktie. Jenen Aktionären, die ihre OeSD-Aktien behalten wollen, stehen auch nach dem Delisting weiterhin alle Rechte wie etwa die Teilnahme an der jährlichen Hauptversammlung samt Stimm-, Antrags-, Auskunfts- und Rederecht sowie eine Dividendenauszahlung zu.

Original Ad-Hoc Meldung: https://www.staatsdruckerei.at/investor-relations/ad-hoc-meldungen/

Rechtlicher Hinweis:

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG dar.

Rückfragehinweis

Verena Nowotny

Tel.: +43 664 88446424

verena.nowotny@gaisberg.eu